17.03.2017 – Für die HF beginnen die Wochen der Wahrheit

Helmstedt-Büddenstedt erwartet den Tabellenletzten HV Barsinghausen.

Von Jörg Kleinert

Helmstedt. Entscheidende Wochen stehen vor der vierwöchigen Osterpause für die Oberliga-Handballer der HF Helmstedt-Büddenstedt an. Am morgigen Samstag gastiert Schlusslicht HV Barsinghausen in Helmstedt – ein Team, das einem kleinen Zwischenhoch mit zwei Siegen im Februar zuletzt zwei Niederlagen folgen ließ. Anwurf in der Julianum-Halle ist um 17 Uhr.

Dem Barsinghausen-Spiel folgt für die Handballfreunde der Freitagabend-Auftritt in Lehrte, eine Mannschaft aus dem gesicherten Mittelfeld, ehe am 1. April der Vorletzte, MTV Soltau, nach Helmstedt kommt. Die Papierform macht es deutlich: Zumindest in den beiden Heimspielen sind für die Helmstedter Siege Pflicht. Mit 18:28 Punkten und nach der 29:39-Abfuhr vor fünf Tagen im Derby in Vorsfelde können die HF im Abstiegskampf längst nicht Entwarnung geben.

Zuversichtlich stimmt die jüngste Bilanz der HF vor heimischer Kulisse. Seit dem Jahreswechsel ist die Weste im Julianum weiß. 5 Spiele, 5 Siege, dabei im Schnitt 32 geworfene Tore pro Partie – die Mannschaft um Trainer Tristan Staat hat nach durchwachsener Hinserie mit nur einem Heimsieg bei sechs Anläufen inzwischen die Kurve bekommen.

“Die Marschroute für die nächsten drei Spiele sind vier Punkte plus X”, sagt Staat, der den Ball verbal dennoch flach hält: “Ich denke, dass eine Favoritenrolle für uns bei unserem Tabellenstand zu hoch gegriffen wäre.” Barsinghausen sei trotz erst acht Punkten aus 23 Spielen ein ernstzunehmender Gegner, so Staat. “Sie haben mit Fynn Grafmann und Torsten Lippert zwei gefährliche Akteure in ihren Reihen, die ein Spiel lange offen gestalten können. Außerdem hat Barsinghausen nichts mehr zu verlieren”, sagt Staat. Ein Umstand, der die Gäste zu einem gefährlichen Gegner mache: “Sie können immer befreit aufspielen, da sie schon mit dem Abstieg planen”, so Staat.

Die personellen Voraussetzungen bei den Handballfreunden sind gut. Roman Bruchno, der beim 29:39 vor Wochenfrist in Vorsfelde aus privaten Gründen passen musste, dürfte ebenso wieder zur Verfügung stehen wie Torhüter Steffen Oppenheimer, der zuletzt aussetzte.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, Helmstedt – 17. Maerz 2017 – Helmstedter Lokalsport – Seite 31